Header Logo Blog

7 Tipps für den Weg zur Stubenreinheit

Hilfreiche Tipps für den Weg zur Stubenreinheit – für Welpen und auch ausgewachsene Hunde!

stubenreinheitTipp 1:

Viele Welpen müssen sich in der Regel oft lösen....

  • nach dem Schlafen
  • nach längeren Ruhepausen
  • nach dem Fressen & Trinken
  • nach dem Spielen

Gib Deinem Welpen nach all diesen Dingen die Möglichkeit dazu.

Weiterlesen: 7 Tipps für den Weg zur Stubenreinheit

So geht Anti-Giftköder-Training - Die Kurzform

„O neee, jetzt nicht auch noch Menschenkacke...“
Glücklich grinst Fiffi sein Frauchen an und entblößt dabei seine in verdächtigen Farben strahlenden Beißerchen. Börks.

Über Anti-Giftköder-Training und die Feinheiten, die für ein erfolgreiches Training nötig sind, lassen sich ganz Bücher schreiben. Das hier ist ein Versuch, das Wichtigste in wenigen Sätzen zusammenzufassen. Den ganzen Kram drumherum wie Maulkorbtraining, Futterschüsseltraining, Beschäftigung beim Spaziergang, Entspannung, tierärztlicher Check-up, usw. lass ich mal weg. Das ist alles wichtig, aber du möchtest diesen Artikel bestimmt heute noch zu Ende lesen können.

Wenn du deinen Hund davon abhalten möchtest, sich alles reinzuziehen, was er auf dem Spaziergang findet, kannst du eine Sache gleich vergessen: Strafen. Wenn du deinen Hund dafür strafst, dass er etwas Verbotenes aufnimmt, dann lernt er, dass er schneller sein muss als du, um etwas vom Boden fressen zu können. Oder er lernt, dass er das Zeug heimlich fressen muss. Beides sind keine so günstigen Strategien, um sicher zu gehen, dass dein Hund nichts mehr unkontrolliert aufnimmt.

Weiterlesen: So geht Anti-Giftköder-Training - Die Kurzform

14 typische Fragen von Hundebesitzern und die unterschiedlichen Antworten

je nach dem, wen man fragt ?

Ausgeburt DominanzImmer wieder werde ich von Kunden gefragt, ob ein Hund eigentlich dieses oder jenes darf. Die Fragen sind meist von der Sorge getrieben, sich ansonsten womöglich einen Hund heranzuziehen, der unbedingt der Chef sein möchte. Eindeutig der Alptraum eines jeden Hundebesitzers! Denn ist der Hund erstmal Chef, hat man verloren.

Zumindest ist es das, was uns viele „Hundeexperten“ im wahren Leben, aber vor allem auch im Fernsehen einbläuen: Die Begründung aller Verhaltensweisen in der naturgegebenen, gemeingefährlichen, systemumstürzenden und daher mit aller Vehemenz zu unterbindenden Dominanz des Hundes.

Frohe Kunde, es darf aufgeatmet werden: Die Wissenschaft ist uns wieder einmal um Universen voraus und hat längst bewiesen, dass die Dominanztheorie, so wie sie noch in vielen Köpfen herumschwirrt, lange überholt und in dieser Form gar nicht existent ist.

Hurra! Hunde möchten also definitiv kein Chef sein, sie streben nicht nach der Weltherrschaft. Hunde handeln - man höre und staune - nach ihren Bedürfnissen, die sie befriedigen möchten: Selbsterhalt, Sicherheit, Sozialkontakt, Fortpflanzung. Und diese bahnbrechende Erkenntnis hat enormen Einfluss auf die Art, wie man typisches Hundeverhalten heute betrachten und vor allem, wie man damit umgehen sollte.

Die Antworten, die moderne Trainer heute auf die klassischen Fragen besorgter Hundebesitzer liefern, unterscheiden sich nicht ganz unwesentlich von der einen, der einzigen Antwort, mit der die Traditionalisten aufwarten, die aber dafür naturbedingt so schön einfach zu merken ist ?

Weiterlesen: Dominanz 14 Fragen mit unterschiedlichen Antworten

9 Tipps für frischgebackene Welpeneltern

Blog 009 Welpen

Die erste Zeit mit dem neuen Familienmitglied ist sicher die spannendste überhaupt.

Sowohl der Welpe als auch die Menschen lernen sich im Zusammenleben erst kennen und haben eine schöne gemeinsame Zeit vor sich.
Mit diesen Tipps möchten wir Ihnen helfen die erste Zeit sicher zu meistern.

Weiterlesen: 9 Tipps für frischgebackene Welpeneltern

Mehrhundehaltung - persönliche Erfahrungen

Mehrhundehaltung1Im Dezember 2008 reihte ich mich in die Riege der Mehrhundehalter ein. Zu meiner damals vier Jahre alten Dalmatinermischlingshündin Emma holte ich Maya, einen angeblichen Labradormischlingswelpen aus dem Tierschutz, ungefähr 8 Wochen alt, dazu. Der Labradormischlingswelpe stellte sich innerhalb kürzester Zeit als Terriermischling heraus, was das Leben mit zwei Hunden noch spannender machen sollte, als ich es mir ohnehin schon vorgestellt hatte.

Weiterlesen: Mehrhundehaltung - persönliche Erfahrungen