Header Logo Blog

Wie aus einem Angsthund ein Traumhund werden kann

Kleine Anleitung:

- Verlange nichts von ihm
- mache nur kleine Spaziergänge und immer die gleiche Strecke, bis er jeden Grashalm auswendig kennt
- Lobe ihn mit sanfter Stimme so oft du kannst
- Gib ihm keine Leckerchen aus der Hand
- Versuche nicht ihn zu streicheln
- Lass ihn beim Fressen allein
- Vermeide unbekannte Situationen und laute Geräusche und...
- Lasse ihm sehr sehr viel Zeit und warte bis er auf dich zukommt!

Mit der Zeit wird er grenzenloses Vertrauen in dich bekommen.

Wenn du dich an diese Punkte hälst, hast du gute Chancen, dass es ein Traumhund wird!


 

Meine Drei

Jürgen Kronz
Mehrhundehalter

 

Kooperatives Jagen – Benennen von Auslösern/ Verhalten

Anmerkung: „Kooperatives Jagen“ ist nicht der Name einer Methode oder eines Programms oder einer Hundeschule oder Ausbildungsrichtung oder oder oder. Es ist einfach tatsächlich nur der Titel für den Artikel ? ! Die Werkzeuge dazu habe ich während meiner Ausbildung bei Dr. Ute Blaschke-Berthold erlernt.

Auch ist das Benennen von Auslösern und Verhalten nicht das einizige Element im Training. Bedürfnisliste, Rückruf, Stoppsignal etc. gehören ebenso dazu!

Ich werde diesen Artikel nutzen, um ab und an unseren Trainingsstand zu dokumentieren. Somit findet ihr am Ende immer unser aktuellstes Video.

Als ich mich im Mai letzten Jahres dazu entschlossen hatte, mein Leben mit einem Rhodesian Ridgeback zu teilen, habe ich auch gleichzeitig deutlich JA zu einem Jäger gesagt. Zuki ist der vierte Ridgeträger in unserer Familie. Mara und Tali hatten/ haben viel jagdliches Talent, Shiwa war eher wie Zara veranlagt und konnte mit Wild nicht so viel anfangen.

Weiterlesen: Kooperatives Jagen – Benennen von Auslösern/ Verhalten

Unsicherheit

Immer mal wieder werde ich gefragt, wie man einen unsicheren Hund sicherer, souveräner „kriegt“.

Nun: Genau wie einen Menschen!

unsicherheit1Manche Menschen bekommen Schweißausbrüche wenn sie vor – sagen wir – 1000 Zuhörern eine Rede halten sollen. Bei anderen passiert das schon, wenn sie erwägen, sich bei einer Diskussion auch einmal zu Wort zu melden. Manche Menschen können auf Parties ausgelassen tanzen und feiern. Wenn sie zu Beginn der Party niemanden kannten – nach zwei Stunden kennen sie alle und haben einen Riesenspaß. Andere stehen um Mitternacht immer noch am Rand und halten sich an ihrem Glas fest.
Manche Menschen stehen für ihre Interessen ein, andere meiden jeden Konflikt.

Einem unsicheren Menschen könnte man zu Rhetorikkursen raten, zu Kommunikationskursen, Benimmkursen, Flirtkursen, Tanzkursen, Selbstbewusstseins-Aufbau-Kursen, einer Psychotherapie und so weiter und so fort.
Trotz aller Mühen werden nicht alle Menschen das Ziel solcher Kurse erreichen: Nicht jeder wird zum Partylöwen, manche bleiben schüchtern. Und nicht jeder will überhaupt Reden halten oder auf Parties gehen.

Und Hunde sind auch nur Menschen!

Weiterlesen: Unsicherheit

Wortklauberei? Befehl, Kommando oder besser Signal?

Worte manipulieren und erzeugen in unseren Köpfen Bilder, die unsere Denkweisen beeinflussen.
Was bedeutet nun Befehl oder Kommando? Nun, wir erhalten eine ganz schnelle Antwort, wenn wir die Google Bildersuche verwenden. Bei Befehl fällt sofort ins Auge, dass es in erster Linie um unbedingten Gehorsam, die Kaiserzeit oder um die Zeit des zweiten Weltkrieges geht. Bei Kommando sieht man nur noch Bilder von Soldaten und Waffen, es hat also was mit Militär zu tun.

Weiterlesen: Wortklauberei? Befehl, Kommando oder besser Signal?

2. Türchen im Tsd-Blogger-Adventskalender

Herzlich willkommen hinter dem 2. Türchen im Tsd-Blogger-Adventskalender! Ihr seid mitten in einer vorweihnachtlichen Blogparade gelandet, in der Trainerinnen der Initiative „Trainieren statt dominieren“ statt mit Bällchen mit Fragen werfen. Euch erwarten täglich Anekdoten, Trainingstipps und Verlosaktionen.

Kürzlich haben sich die bloggenden Unterstützerinnen und Unterstützer der Initiative „Trainieren statt dominieren“, kurz: Tsd, zu einem Netzwerk zusammengeschlossen. Um das Tsd-Blogger-Netzwerk schnell bekannt zu machen, veranstalten wir eine vorweihnachtliche Blogparade, genau 24 Tage lang läuft. Kurz gesagt: Wir haben einen Adventskalender für euch gemacht.

Digitale Bällchen zuwerfen wollen wir uns nicht. Wir werfen stattdessen jeweils drei Fragen zum nächsten Türchen, sodass ihr täglich in einem anderen Hundeblog landet, bei dem ihr euch sicher sein könnt, dass der Blogger wirklich kompetent in Sachen Hund ist. Tolle kleine, aber feine Preise könnt ihr obendrein auch noch gewinnen. Denn hinter den allermeisten Türchen wartet eine Verlosaktion auf euch.

Mir hat gestern Inka Burow von der Hundeschule Grappamaus & friends aus Hannover, die unter www.an-der-leine.de über das Hundeleben in Hannover bloggt, ihre Fragen gestellt:

 

Weiterlesen: 2. Türchen im Tsd-Blogger-Adventskalender